Magic Estimation

Beim Magic Estimation geht man etwas anders vor als beim Estimation Poker. Bei letzterem werden die einzelnen User Stories der Reihe nach im Refinement II besprochen. Wenn alle Fragen und Unklarheiten beseitigt sind, dann wird die betreffende User Story geschätzt. Wird mittels Story Points geschätzt, dann sind es die Werte 1,2,3,5,8,13,20,40,100. Das sind nur am Anfang - bis 13 - Fibonacci-Zahlen. Manchmal wird auch noch 0,5 verwendet.

Beim Magic Estimation werden nicht die Story Points den User Stories zugeordnet, sondern man ordnet die User Stories den Story Point Werten zu.

Dazu werden die Karten mit den Story Point Werten auf den Tisch (oder Boden) gelegt.

Die User Stories werden auf ein großes Post-It geschrieben und diese werden an einzelne Team-Mitglieder verteilt. Diese Mitglieder werden gebeten die Post-Its an den Story Point Wert zu legen, den sie schätzen würden.

Nach dieser Initialen Runde sind die alle Team-Mitglieder aufgerufen, die Post-Its zu verschieben, wenn sie der Meinung sind, dass die aktuelle Schätzung nicht ihren Vorstellungen entspricht.

Es darf nicht gesprochen werden. Der Scrum Master beobachten sehr genau die Szenerie und merkt sich die User Stories, die häufig hin- und hergeschoben werden. Das ist nämlich ein Indiz dafür, dass zu dieser User Story noch Uneinigkeit herrscht. Wenn sich allmählich herauskristallisiert, welche User Stories einer eingehenderen Diskussion bedürfen, dann unterbricht der Scrum Master das Vorgehen und fordert das Team auf über die volatilen User Stories zu sprechen.

Der Story Point Wert, bei dem die jeweilige User Story liegt wird schlussendlich auf jedes Post-It geschrieben.

Häufig fangen die Team-Mitglieder von sich aus an über diese User Stories zu diskutieren. Das ist zu begrüßen, weil genau bei diesem Austausch wertvolle Erkenntnisse zu Tage treten. Auch ist das relative Schätzen der einzelnen User Stories noch viel stärker im Vordergrund, als beim Estimation Poker. Das ist ebenfalls zu begrüßen. 

Schließlich geht das Schätzen viel schneller, weil bei den meisten User Stories Einigkeit herrscht und diese nicht weiter diskutiert werden. Mit Magic Estimation lassen sich also sehr schnell eine große Anzahl von User Stories schätzen.

Voraussetzung ist, dass die Entwickler die User Stories sehr gut kennen. Entweder räumt man ihnen Zeit ein, sich mit den User Stories zu beschäftigen oder man macht vor dem eigentlichen ein Refinement II. während dem die User Stories besprochen werden.